Innsbruck, 29. Juli 2017: An der Grenze zwischen der Schweiz und Österreich entsteht seit Herbst 2014 mit dem Gemeinschaftskraftwerk Inn (GKI) das größte Ausleitungskraftwerk Österreichs. Nach der Firstfeier im April des heurigen Jahres konnte nun ein weiterer Meilenstein an der Krafthaus-Baustelle in Prutz/Ried erreicht werden: Der Rotor der Maschine 1 wurde eingehoben. „Mit dem Einheben des Rotors haben wir einen großen Schritt zur Fertigstellung der Maschine 1 gemacht“, betont DI Johann Herdina, Geschäftsführer der GKI GmbH. „Die Arbeiten an der Kraftwerksbaustelle laufen plangemäß und auch die Montagearbeiten für die Maschine 2 haben bereits begonnen.“

Schwerstes Bauteil

Mit über 120 Tonnen ist der Rotor das schwerste Bauteil und somit auch ein maßgebender Faktor für die Auslegung der Nutzlast von 140 Tonnen des im Krafthaus befindlichen Hallenkrans. Die Anlieferung des über 6 Meter langen und 3,7 Meter breiten Rotors an die Baustelle erfolgte bereits im Mai mit einem Tieflader. Das Investitionsvolumen für beide Generatoren, die nach Fertigstellung des GKI 2020 zusammen über 400 Gigawattstunden (GWh) Strom pro Jahr erzeugen sollen, beläuft sich auf rund 9 Millionen Euro.

IMG_4719

Der Rotor der Maschine 1 wiegt über 120 Tonnen. Beide Generatoren erzeugen nach Fertigstellung des Kraftwerks über 400 Gigawattstunden Strom pro Jahr. (Fotonachweis: GKI)